News

VfB erst entgeistert, dann begeisternd

Stuttgart siegt im Zweitliga-Gipfel gegen den HSV nach einem 0:2-Pausenrückstand noch mit 3:2.

Das Gute am Schlechten: Den Spielern des VfB Stuttgart blieb am Donnerstagabend das Gebruddel erspart, das sich gerne von der Haupttribüne des Mercedes-Benz-Arena breit macht, sobald einem Spieler mit dem roten Brustring der erste Fehlpass unterlaufen ist, oder der VfB in Rückstand geraten ist. Das Schlechte am Guten: Die Stuttgarter Spieler erlebten nicht die Euphorie, die ein Stadion nach einem nicht für möglich gehaltenen Comeback erfasst.

Mit dem 3:2 (0:2)-Heimsieg im stimmungslosen Spitzenspiel der 2. Bundesliga, dem Corona-Kracher gegen den Hamburger SV, schob sich der VfB am HSV in der Tabelle vorbei auf Platz zwei. Sechs Spieltage vor dem Saisonende liegt die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo nun zwei Punkte vor den Hamburgern. Es war ein verrückter Auftritt mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten. Erst trafen für den HSV Joel Pohjanpalo (16. Minute) und Aron Hunt (45.+2); dann für den VfB Wataru Endo (47.), Niclas Gonzlez und der eingewechselte Gonzalo Castro (90.+2).

Erstes Pandemie-Heimspiel

Corona-Fußball ist puristisch: Wo bisher in dieser Saison im Durchschnitt 51657 Zuschauer für Jubel und Trubel gesorgt haben, hörte man unmittelbar vor dem ersten Pandemie-Heimspiel die Raben - von außerhalb des Stadions. "Auf geht´s Männer, auf!", gab nach dem Anpfiff VfB-Torhüter Gregor Kobel seinen Vorderleuten mit auf den Weg. Und so sah der Schlachtplan aus, den ihnen Pellegrino Matarazzo an die Hand gegeben hatte: "Lange die Null halten und das Spiel kontrollieren." Die Stuttgarter mussten früh umplanen - was wäre das eine Bruddelei gewesen.

Das Unheil kam mit dem ersten Eckstoß in der 16. Minute. VfB-Stürmer Nicols Gonzlez verlängerte am kurzen Pfosten mit dem Kopf, HSV-Stürmer Joel Pohjanpalo nickte ein, 0:1. Der von Matarazzo angekündigte Optimismus und das extreme Feuer waren einmal mehr selbst mitverschuldet erloschen. Und die Lunte zu einer Leistungsexplosion blieb gegen souveräne Hamburger nass. Der HSV lief mehr, gewann viel mehr Zweikämpfe.

Dritter Rückstand im dritten Spiel nach dem Re-Start

Der VfB Stuttgart wollte im Geisterspiel am Wasen begeistern, spielte aber völlig entgeistert. Was man notgedrungen als VfB-Chancen in der ersten Halbzeit bezeichnen musste: Ein Gonzlez-Kopfball nach dem ersten Eckball (26.) und ein Schüssle von Holger Badstuber (30.). Dem fehlten nach dem dritten Rückstand im dritten Spiel nach dem Re-Start der Plan, die Entschlossenheit und das Führungspersonal. Pascal Stenzel war das beste Beispiel dafür.

Stenzels Trilogie der Tragik

Da Kapitän Marc Oliver Kempf wie zuletzt auf der Bank saß und sein Vertreter Daniel Didavi beim 2:3 in Kiel am Sonntag vom Platz geflogen war, übernahm der Rechtsverteidiger Stenzel das Amt. Der 24-Jährige spielte unglücklich. Eine Trilogie der Tragik: In der 19. Minute rasselte er mit Holger Badstuber zusammen - Pohjanpalo kam so zum Abschluss. Kurz vor dem Pausenpfiff missriet Stenzel eine Ballverlagerung völlig. Und in der Nachspielzeit wurde er vom hinter ihm schiebenden Timo Letschert am Arm angeköpft, Schiedsrichter Christian Dingert entschied auf Strafstoß. Eine Fehlentscheidung. Aaron Hunt war/’/s egal, verwandelte quasi mit dem Pausenpfiff flach in die Mitte zum 0:2. So übernimmt man Verantwortung.

Doch das ist Fußball, Geisterspiel hin oder her: Der totgeglaubte VfB kam tatsächlich zurück. Es war ein Spiegel der ersten beiden Tore: Erst köpfte Wataru Endo einen Freistoßflanke in Eckfahnennähe zum Anschlusstreffer (46.), dann pfiff Christian Dingert einen umstrittenen Strafstoß. Diesmal war der zarte Kontakt von Orel Mangala mit HSV-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes Diskussionsgrundlage. Niclas Gonzlez übernahm die Verantwortung und schoss den VfB nach einer Stunde zurück ins Spiel, das nun hin- und herwogte. Den Schlusspunkt hätte beinahe Pascal Stenzel gesetzt: Sein Freistoß landete in der 89. Minute aber nur am Pfosten. Und dann schloss Gonzalo Castro in der Nachspielzeit einen Konter mit dem 3:2 ab. Die VfB-Fans hätten getobt.

Lars Müller-Appenzeller
Pure Erleichterung: Nicolás González (rechts) jubelt mit Orel Mangala nach dem Treffer zum 2:2. Es sollte aber noch besser kommen für den VfB.
Pure Erleichterung: Nicolás González (rechts) jubelt mit Orel Mangala nach dem Treffer zum 2:2. Es sollte aber noch besser kommen für den VfB. (Foto: dpa)

zurück alle News

Error message here!

Error message here!

Passwort vergessen?

Registriere dich (natürlich kostenlos) und werde Teil der fussball-in-bw.de-Community!

Als Rasen-Reporter kannst du:
- Bilder und Videos hochladen
- Spielberichte veröffentlichen
- Ticker schreiben
- und vieles mehr.
Gestalte fussball-in-bw.de, dein Portal für den Amateurfussball der Region, mit!

Error message here!

Error message here!

Error message here!



Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Informationspflichten.

Passwort vergessen?
Trage die Email Adresse, mit der du dich registriert hast, in das Feld ein. Du erhältst dann einen Link, über den du dein Passwort zurücksetzen kannst.

zurück zur Anmeldung

schließen